Ja auch so sieht ein Tibi gerne mal aus!

Aber nicht nur dann sollte er gepflegt werden. Sein Fell muss regelmäßig gebürstet und gekämmt werden, damit es nicht verfilzt. Verfilzungen lassen nicht mehr genug Luft an die Haut kommen und es können Hautprobleme entstehen.

Das Fell besteht aus Deckhaar und Unterwolle. Der Welpe hat noch keine Unterwolle, die Fellpflege ist dann noch sehr einfach. Trotzdem sollte man den Welpen daran gewöhnen täglich kurz zu bürsten und zu kämmen. Am besten überlegt man sich vorher wo ( z.B.Tisch) man meistens kämmen möchte und gewöhnt den Welpen so schon Schritt für Schitt an ein Pflegeritual, das mit dem Welpen wächst. Ob ein Trimmtisch angeschafft wird oder man einen anderen Tisch mit einer Decke kurzfristig zum Pflegetisch umgewandelt wird, ist egal. Aber rutschfest sollte er sein. Natürlich kann auch auf dem Boden gekämmt werden oder auf der Coch, aber rückenempfindlichen Menschen ist das nicht angeraten. 

In der Junghundphase fängt die  Unterwolle an zu wachsen. Jetzt muss man wirklich dranbleiben, da die Verfilzungen extrem schnell entstehen können. Wichtig ist, dass schichtweise gekämmt wird, von unten nach oben. Oft wird der Fehler gemacht, dass nur relativ oberflächlich gebürstet und gekämmt wird, das Deckhaar ist dann sehr schön, aber untendrunter entwickeln sich Filzplatten. Deswegen bitte  immer kontrollieren, ob man bis zur Haut durchkommt. Auch ich habe gekämpft, habe manchmal mehrmals täglich Filz ausgekämmt, war fix und fertig, da auch Shiwa oft keine Lust mehr hatte. Aber wir haben es geschafft!

Das Fell kann bis zu 4 Jahre brauchen sich voll zu entwickeln. Hat man aber die Junghundfellphase hinter sich, ist man in die Fellpflege hineingewachsen und kommt dann recht gut zuecht.

Kommt es zu starken Verfilzungen, weil man doch mal etwas nachlässig war, kann man das auch in den allermeisten Fällen ohne Scheren hinbekommen. Es ist zwar aufwendiger aber meiner Meinung sinnvoller. Nach dem Scheren wächst meist die Unterwolle schneller als das Deckhaar. Dadurch verfilzt es wiederum schneller und es wird wieder schwerer zu kämmen.

Ein guter Groomer (der auf die Wünsche nicht  zu schneiden und zu scheren eingeht) oder der Züchter  kann Tipps in der Praxis zeigen und helfen, wenn man mal nicht mehr weiterkommt.

Die Frage nach der Häufigkeit des Badens kann nicht pauschal beantwortet werden. Ein Bad mit geeignetem Shampoo und Conditioner ist aber oft hilfreich, wenn es mit dem Kämmen schwer wird. Geeignete Produkte sollten auf die Fellbeschaffenheit abgestimmt sein.

Wenn Sie Fragen bzgl. der Fellpflege haben,dürfen Sie mich gerne kontaktieren.